Weastra strategic consulting partnerBusiness consulting services
CEE_ungarn_map

Generelle Daten Ungarn

Offizieller Name:Republik Ungarn (Magyarország)
Fläche:93 030 km2
Hauptstadt (und größte Stadt):Budapest
Bevölkerung:9,9 Mio.
Urbanisierung:68%
Alphabetisierungsrate, total Erwachsene:99,4% (% Menschen älter als 15 Jahre)
Währung:Ungarischer Forint 1 EUR = 286,781 HUF (September, 2011)
Nachbarstaaten:Österreich, Kroatien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Ukraine
Städte:
(Bevölkerungszahl)
Mitgliedschaften:Europäische Union, NATO, OECD, Visegrád Gruppe, Schengen Staat
Naturschätze:Bauxit, Kohle, Erdgas, fruchtbare Böden, Ackerland


Makroökonomisches Profil Ungarn

BIP:135,943 Milliarden EUR (2010)
Durchschnittslohn:715 EUR pro Monat (2010)
Steuern:Körperschaft 19%, Körperschaftssteuer für Gewinne bis zu HUF 250 Mio. ist 10%
BIP Zusammensetzung:
Top Exportprodukte:
Top Exportpartner:
Doing Business 2011:Rang: 46, Veränderung im Rang: +6


Makroökonomische Entwicklung Ungarn

Finden Sie mehr Informationen über die Entwicklung in Ungarn. Bitte herunterladen Sie die PDF-Dokument Hungary’s macroeconomic development (PDF Dokument 0.29 MB) und finden Sie weitere Gründe zur Investition in Ungarn.


Why to invest in Hungary

Ungarn


Magyarország



Haben Sie gewusst… ?


…dass bereits 13 Ungarn einen Nobelpreis gewonnen haben; das sind mehr als z.B. Japan, China, Indien, Australien oder Spanien. (Stand 2007)


3 gute Gründe zur

Investition in Ungarn


Chance für neue Impulse: Das BIP-Wachstum Ungarns belief sich auf passable 4.4% im Jahresschnitt zwischen 1997 und 2007; dies im Vergleich zu den 6% bis 10% in anderen Ländern der CEE Region. Jedoch wurde das Land durch die Weltwirtschaftskrise besonders hart getroffen; dies aufgrund der Tatsache, dass dringend benötigte strukturelle Reformen im Laufe der Jahre auf der Strecke blieben. Die Krise bietet daher nun die Chance für einen Neuanfang und eine Kurskorrektur. Es bleibt zu hoffen, dass Ungarns neue Regierung die dringend benötigten Reformen angehen wird, um das Land auf den Wachstumspfad zurückzuführen.

Emsige Produzenten: Nach 1989 war Ungarn der erste Expansions- und Auslagerungsmarkt für viele westeuropäische Produktionsunternehmen. Mit Stand 2006 glänzte Ungarn mit dem höchsten Produktivitätsniveau in ganz Europa (bei Kaufkraftparität). Die produktiven ungarischen Arbeitskräfte schaffen daher am meisten im Vergleich zu ihren Kollegen anderer Mittelosteuropäischer Länder.

Unausgeschöpfte Ressourcen: Ungarn stellt sehr gut ausgebildete Arbeitskräfte, da fast 70% der jungen Leute in der entsprechenden Altersklasse in höherer Ausbildung sind. Aufgrund der relativ stagnierenden wirtschaftlichen Situation im Land bietet der ungarische Arbeitsmarkt hinsichtlich Direktinvestoren mit Bedarf an Arbeitskräften immer noch viel Potenzial. Anders als in anderen Arbeitsmärkten im CEE Raum ist hier daher kein bedeutender Mangel an qualifizierten Arbeitskräften festzustellen. In weiten Teilen Ungarns sind daher die benötigen Arbeitskräfte selbst für arbeitsintensive Produktionen zu finden.